Rotatorenmanschetten-Syndrom

Die Rotatorenmanschette ist der Schlüssel zu einem gesunden Schultergelenk. Die Sehnen sind allerdings einem erheblichen Verschleiß und somit einer Degeneration ausgesetzt. Der Riss bzw. die Ruptur der Rotatorenmanschette kann eine sehr schmerzhafte Verletzung sein.

Rotatorenmanschetten-Rupturen verursachen Schmerzen und ein Schwächegefühl in der betroffenen Schulter. Recht häufig kann die Rotatorenmanschette auch nur teilweise einreißen. Dann ist die Schulter zwar schmerzhaft, man kann den Arm aber immer noch im normalen Ausmaß bewegen.

Ein komplette Rotatorenmanschetten-Ruptur wird nur mit einem Defekt ausheilen und sollte daher operiert werden, wenn die Schulter wieder ihre optimale Beweglichkeit erhalten soll. Teilrupturen können auch konservativ behandelt werden. Es ist durchaus gerechtfertigt, einer Teilruptur zunächst die Chance zu einer Eigenheilung zu geben. Wenn Sie jedoch mit den Schmerzen nicht zurecht kommen, oder den Arm nicht vernünftig bewegen können, sollte eine operative Therapie erwogen werden.

Ausführlichere Informationen finden Sie in der pdf-Datei.

 

Außerdem sehenswert:

Schulterschmerzen - lästig aber heilbar mit der richtigen Therapie.

Die wichtigsten Fragen rund um das Thema „Die schmerzhafte Schulter" beantwortet von Dr. Andreas Kiekenbeck.

Olympiastützpunkt Hessen
Mein Arzt in Wiesbaden
Zentrum für Fußchirugie
DIN ISO 9001